Aber bitte mit Glasfaser - Landwerke M-V Breitband GmbH bringen Breitbandnetz nach Sanitz, Thulendorf und Wardow

v.l.n.r.:Romuald Bittl (Vertreter des Landkreises Rostock), Günter Schink (Bürgermeister der Gemeinde Wardow), Frank Schmetzke (Geschäftsführer der Landwerke M-V Breitband GmbH), Christian Pegel (Minister für Inneres, Bau und Digitalisierung M-V), Enrico Bendlin (Bürgermeister der Gemeinde Sanitz), Sandro Geister (Bürgermeister der Gemeinde Thulendorf), Nadine Gratopp (Vertreterin des Projektträgers atene KOM)

Die Landwerke M-V Breitband GmbH läuten mit einem symbolischen Spatenstich in der Gemeinde Wardow den Ausbau einer Gigabit-Infrastruktur im Projektgebiet LRO 24_02 ein.

Besonders gerne packten Christian Pegel, Minister für Inneres, Bau und Digitalisierung M-V, Romuald Bittl, Vertreter des Landkreises Rostock, Wardows Bürgermeister Günter Schink und Nadine Gratopp, Vertreterin des Projektträgers atene KOM sowie Frank Schmetzke, Geschäftsführer der Landwerke M-V Breitband GmbH entschlossen ihren Spaten, um den geförderten Breitband-Ausbau in den Gemeinden Sanitz, Thulendorf und Wardow offiziell zu beginnen.

Mit diesem symbolischen Spatenstich befinden sich alle vier Projektgebiete, in denen die Landwerke M-V Breitband GmbH vom Landkreis Rostock mit dem geförderten Breitband-Ausbau beauftragt wurden im Bau. Für die Landwerker ist es der 14. von insgesamt 19 Spatenstichen. Damit wächst und wächst das Gigabit-Netz in Mecklenburg-Vorpommern.

Bis zum 31.12.2023 erhalten im Projektgebiet LRO 24_02 insgesamt 3.311 private Haushalte und 373 Gewerbeobjekte eine zukunftssichere Glasfaser-Infrastruktur. Für die Realisierung sind 181 Kilometer Tiefbauarbeiten erforderlich. Zudem benötigt die neu zu errichtende Glasfaser-Datenautobahn 559 Kilometer Glasfaserkabel sowie 274 Kilometer Leerrohre. Bei der Verlegung der Glasfaser-Infrastruktur setzen die Landwerker auf echte Glasfaser-Hausanschlüsse. Das Verfahren heißt Fibre to the Home (FTTH). Nur mit dieser modernen Vorgehensweise werden Highspeed-Übertragungsgeschwindigkeiten sichergestellt.

Ein Glasfaseranschluss sollte in Zeiten der Globalisierung und voranschreitenden Digitalisierung genauso selbstverständlich sein, wie ein Wasser- und Stromanschluss“, so Frank Schmetzke, einer der Geschäftsführer der Landwerke M-V Breitband GmbH.

Landwerker sind in insgesamt 19 Projektgebieten

Die Landwerke M-V Breitband GmbH wurde vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in sieben Projektgebieten, vom Landkreis Rostock in vier Projektgebieten und vom Landkreis Vorpommern-Greifswald in acht Projektgebieten mit dem geförderten Breitband-Ausbau beauftragt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung des Nordostens mit schnellem Glasfaserinternet durch regionale Kraft voranzubringen, ganz nach dem Motto „Natürlich gemeinsam. Verbunden mit Glasfaser.“

[Rostock] [LRO 24_02]